Die Spendenprojekte des Social Days

Hier können Sie sich über das aktuelle und die vorangegeangenen geförderten Projekte informieren. In den letzten Jahren hat der Social Day mit dem Engagement der Schülerinnen und Schüler und der Unterstützung von Sponsoren und Bürgerinnen und Bürgern in Bielefeld seit 2003 über 290.000 Euro (Stand Januar 2013) an Spenden gewonnen. Die Erlöse gingen jeweils zur Hälfte an die teilnehmenden Schulen (seit 2005) und an soziale und pädagogische Projekte in Bielefeld.
Spendenprojekte 2017
40 Prozent der Spendengelder sind in diesem Jahr für die Unterstützung des medienpädagogischen Projekts „Radio Kurzwelle“ und die Errichtung eines behindertengerechten Abenteuerspielplatzes auf dem Halhof vorgesehen.

Bei „Radio Kurzwelle“ produzieren Kinder und Jugendliche aus vielen Bielefelder Jugendeinrichtungen und Schulen ihre eigenen Radiosendungen zu Themen, die sie interessieren. Sie machen Interviews, Umfragen, Reportagen, Hörspiele und Moderation selber und wählen auch ihre eigene Musik aus. Die knapp einstündigen Sendungen werden jeden Samstag von 18:04 – 18:56 Uhr im Bürgerfunk von Radio Bielefeld ausgestrahlt. Ziel von „Radio Kurzwelle“ ist die Vermittlung von Medienkompetenz von allen Bielefelder Kindern und Jugendlichen an lokalen und jugendpolitischen Themen und soll bei ihnen das Mitreden und Mitgestalten ihrer eigenen Lebenswege auf dem Weg zu einem demokratischen Bewusstsein fördern.

Jugendliche aus vielen Bielefelder Jugendeinrichtungen und Schulen ihre eigenen Radiosendungen zu Themen, die sie interessieren. Sie machen Interviews, Umfragen, Reportagen, Hörspiele und Moderation selber und wählen auch ihre eigene Musik aus. Die knapp einstündigen Sendungen werden jeden Samstag von 18:04 – 18:56 Uhr im Bürgerfunk von Radio Bielefeld ausgestrahlt. Ziel von „Radio Kurzwelle“ ist die Vermittlung von Medienkompetenz von allen Bielefelder Kindern und Jugendlichen an lokalen und jugendpolitischen Themen und soll bei ihnen das Mitreden und Mitgestalten ihrer eigenen Lebenswege auf dem Weg zu einem demokratischen Bewusstsein fördern.

Der Verein zur Förderung der Jugendarbeit e. V. möchte das Thema Inklusion noch mehr in die bisherigen Aufgabenbereiche integrieren. Daher wurden Angebote des Vereins für behinderte und nicht behinderte Kinder und Jugendliche sowie Schulklassen konzipiert und bereits bestehende Angebote barrierefrei umgestaltet. Dazu zählt die Errichtung eines behindergerechten Abenteuerspielplatzes, der im Herbst 2017 gebaut wird. Es wird ein Baumhaus (mit Rampe) errichtet, zusätzlich dazu wird es ein Rollstuhlkarussel sowie verschiedenen Spielgeräte aus Naturmaterialien (Seilbahn, Klettermikado, Balancierbalken, Seilstrecke) geben.
Spendenprojekte 2016
Was passiert mit den erarbeiteten Spendengeldern?

Wir möchten dem in den letzten Jahren stets steigenden Engagement der Schülerinnen und Schüler Rechnung tragen und die individuellen Wünsche und Ziele der Schulen mehr berücksichtigen. Deshalb profitieren die Schulen stärker von einer Teilnahme. Sie erhalten von den „erarbeiteten“ Spendengelder 60 Prozent. Die anderen 40 Prozent sind für die Errichtung eines Lernbauernhofes für Kinder und Jugendliche, eines Backhauses, eines Grillplatzes und Ställe mit Auslauf für die Kleintierhaltung (Schafe, Ziegen, Schweine, Hühner, Kaninchen und ein Esel) auf dem Bielefelder Halhof sowie für die Ausrichtung des diesjährigen großen Weltkindertags vom Bielefelder Jugendring bestimmt. Ein Weltkindertag, der besonders die Themen Inklusion und Integration beinhalten wird.

Ziele des geplanten Lernbauernhofes des Vereins zur Förderung der Jugendarbeit e.V. sind Ökologisches und Soziales Lernen für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung. Er wird mit den bereits bestehenden Strukturen und Angeboten auf dem Halhof vernetzt und ist ein wichtiger Schritt in der Gesamtentwicklung zu einem in der Natur eingebetteten, außerschulischem Lernort im Bereich Natur und Umwelt. Ein erweitertes Angebot für alle Bielefelder Schulen (gerade auch für Förderschulen sowie Inklusionsklassen der Regelschulen) und Kindertagesstätten.

Der Social Day Bielefeld finanziert sich zu 100 Prozent aus Spendengeldern der Sponsoren. Jeden Euro, den die Schüler „erarbeiten“, kommt dem Spendenziel bzw. den teilnehmenden Schulen zugute.
Spendenprojekte 2015
Was passiert mit den erarbeiteten Spendengeldern?

Wir möchten dem in den letzten Jahren stets steigenden Engagement der Schülerinnen und Schüler Rechnung tragen und die individuellen Wünsche und Ziele der Schulen mehr berücksichtigen. Deshalb profitieren die Schulen stärker von einer Teilnahme. Sie erhalten von den „erarbeiteten“ Spendengelder 60 Prozent. Die anderen 40 Prozent sind für „Freiräume – Jugendarbeit für Menschen mit und ohne Behinderung“ der Falken Bielefeld sowie den Abenteuerspielplatz „Schelpsmilser Weg“ und den Verein „Spielen mit Kindern e.V.“ bestimmt.

Beim Projekt „Freiräume“ wollen die Falken Bielefeld junge Menschen mit Behinderung an all ihren vielfältigen Angeboten beteiligen. Die vorhandenen Freizeitangebote sollen sowohl fachlich als auch bedarfsgerecht für behinderte und nichtbehinderte junge Menschen weiter entwickelt werden. Ziel ist, jungen Menschen mit Behinderung ein Umfeld zu schaffen, in welchem sie gemeinsam mit nichtbehinderten Menschen auch außerhalb von Behinderteneinrichtungen ihre Freizeit verbringen können, um so Normalität im Alltag zu fördern. Dies soll sowohl in den Jugendzentren Falkendom, JZ Kamp und X-Box stattfinden.

Der Abenteuerspielplatz „Schelpsmilser Weg“ unter der Trägerschaft der Evangelischen Offenen und Mobilen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist offen für alle, kostenfrei und richtet sich an Kinder von 6-12 Jahren, bietet in diesem Sommer erstmals Inklusive Ferienspiele an.

Der Verein „Spielen mit Kindern“ (gemeinnütziger und öffentlich anerkannter Träger der freien Jugendhilfe) gibt es seit 1981, wurde von einer Gruppe Studierenden und interessierten Eltern in Bielefeld mit dem Ziel gegründet, "die Spiel- und Lebenssituation von Kindern zu verbessern. Ziel der Arbeit ist es, Kindern Freiräume zu bieten, in denen sie lernen, selbstbestimmt zu handeln und sich ihrer eigenen sozialen Verantwortung bewusst zu werden.

Der Social Day Bielefeld finanziert sich zu 100 Prozent aus Spendengeldern der Sponsoren. Jeden Euro, den die Schüler „erarbeiten“, kommt dem Spendenziel bzw. den teilnehmenden Schulen zugute.
Spendenprojekte 2014
Das Spendenziele 2014 sind die Ferienspiele auf dem Ramsbrockhof in Senne und Spiel- und Klettermaterial für den Halhof in Schildesche.

60 Prozent der insgesamt erarbeiteten Spendengelder gehen an die teilnehmden Schulen. 40 Prozent sind für die Spendenziele bestimmt: eine Erweiterung der Ferienspielangebote auf dem Landschaftspflegehof Ramsbrock in Senne sowie die Ausweitung der Erlebnispädagogikangebote auf dem Halhof in Schildesche. Auf dem Ramsbrockhof führen die Bielefelder Falken regelmäßig umweltpädagogische Ferienspiele durch. Schwerpunkt ist dabei, die Neugierde und die Abenteuerlust der Kinder zu nutzen und sie für die Natur zu begeistern. Sport-, Spiel- und Kreativangebote ergänzen das überaus beliebte Programm. Hierfür sollen eine neue Grundausstattung an Spielgeräten (u.a. Fußballtore), eine neue Boulderwand (Kletterwand) und eine Seilbrücke angeschafft werden. Das Angebot für Kinder und Jugendliche ab der 1. Klasse wird von vielen Schulen genutzt.
Spendenprojekte 2013
Das Spendenziele 2013 sind der Ramsbrockhof in Senne und die mobile Kinder- und Jugendarbeit in Quelle

Der Ramsbrockhof ist ein 4000 qm großer Landschaftspflegehof in Senne. Er ist nicht nur ein wichtiger Standort für Artenschutz in Bielefeld. Schüler können hier Natur direkt erleben und erfahren. Es gibt mehrere umweltpädagogischen Veranstaltungen für die umliegenden Grundschulen und die Brackweder Schulen. Auch verschiedene Jugendgruppen, wie die Bielefelder Waldjugend, sind hier regelmäßig aktiv. In den Ferien wird ein sehr beliebtes Ferienspielangebot für 40-60 Kinder angeboten. Auf der denkmalgeschützte Hofanlage aus dem Jahre 1883 bauen Schüler einen Naturlehrpfad mit künstlichen Nisthilfen für Fledermäuse, Vögel und Insekten aus. Was bisher fehlt ist ausreichend Geld für die Instandsetzung der Räumlichkeiten, Mobiliar, aber auch Naturmaterial und Werkzeug für die Ferienspiele, wie z.B. Schnitzmesser, Schubkarren Schaufeln und Gabeln.

In Quelle gibt es seit 2005 ein offenes Angebot der mobilen Kinder- und Jugendarbeit. Anfangs war das mobile Angebot in einem ehemaligen NVA-Bus untergebracht. Seit einiger Zeit können Räume angemietet werden, die aber noch Ausbaufähig sind. Die mobile Jugendarbeit in Quelle bietet nicht nur Spielmöglichkeiten. Für Kinder und Jugendliche aus Quelle werden Projekte und Aktionen organisiert, z.B. regelmäßig Ausflüge in die Eishalle oder in Museen. Damit dies in Zukunft häufiger und für mehr Kinder möglich ist und die mobile Kinder- und Jugendarbeit die bisher genutzten Räumlichkeiten ausbauen, renovieren und möblieren kann, erhält die mobile Kinder- und Jugendarbeit Spendengelder des Social Day.
Spendenprojekte 2012

Das Spendenprojekt 2012 sind eine Indoor-Kletterwand und ein Zuschauerraum an der Reithalle auf dem Halhof in Schildesche

Die Indoor-Kletterwand wird an einer 8 bis 12 Meter hohen und 15 Meter breiten Wand im Hauptgebäude auf dem Halhof entstehen. Sie wirdauch noch für ältere Schüler eine Herausforderung sein. Mit dem erarbeiteten Geld werden neben der Planung und Installation auch Ausrüstung wie Seile, Karabiner, Klettergurte und Sicherheitshelme finanziert. Das ist eine wirklich optimale Ergänzung zum bereits bestehenden Niedrigseilgarten und der Kletterwand im Außenbereich am Kornspeicher. Der geplante Zuschauerraum (zwölf Meter lang mit drei Reihen fest installierten Holzbänken) der im Januar 2012 neu errichteten Reithalle wird in Eigenarbeit durch die Jugendlichen der Manufaktur Natur (www.halhof-bielefeld.de) erfolgen. Siebietet Eltern wie Zuschauer bei Veranstaltungen oder Vorführungen einen Platz mit guter Sicht in die Reithalle.

Spendenprojekte 2011

Das Spendenprojekt 2011 ist das Grüne Klassenzimmer in Bielefeld.

Das Grüne Klassenzimmer ist ein Umweltbildungsangebot für Schulklassen. Derzeit findet der Umweltbildungsbetrieb im sogenannten "Hühnerstall" auf dem Halhof statt. Der Name deutet noch auf seine ursprüngliche Funktion. Jedoch war dieser Raum für eine Schülernutzung nie wirklich vorgesehen. Die Gelder des Social Day ermöglichen es einen geeigneten Raum auf dem Halhof als Grünes Schülerlabor herzurichten. Vorgesehen ist ein Raum, der bisher als Lagerstätte genutzter wird. Dieser wird grundsaniert und bekommt eine schülergerechte Labor-Ausstattung. Dazu gehören z.B. laborgerechte Waschbecken, Böden und Elektrik. Pro Jahr können dann 80 Schüler der 5. bis 8. Klasse und in den Ferien 240 Grundschüler das Grüne Klassenzimmer nutzen. Die Fertigstellung ist für Ende 2011 / Anfang 2012 geplant.

In dem Grünen Klassenzimmer erleben Schüler die biologische Vielfalt sowie ökologische Zusammenhänge. Es werden der Bauerngarten und das Gewächshaus des Halhofes bepflanzt und bewirtschaftet, die Uferzonen des Obersees erkundet oder die Veränderungen der angrenzenden Johannisbachaue beobachtet. Im Grünen Klassenzimmer werden dann die Boden-, Wasser- und Pflanzenproben mikro- und makroskopisch untersucht. Sie können darüber hinaus auch am PC ausgewertet werden. Ihr habt die Möglichkeit den technischen Umgang mit den Geräten zu erlernen und erkundet neue Welten, zum Beispiel "Das Leben in einem Wassertropfen".

Der Halhof bietet mit seiner vielseitigen und natürlichen Umgebung ideale Möglichkeiten für ein solch spezielles Umweltbildungsangebot. Pädagogisch gesehen geht es um Projektorientiertes Lernen, Lernen und Erleben in Gruppen sowie einen ganzheitlichen Lernprozess, der möglichst wenig durch das Leuten der Schulglocke zerteilt wird. Damit ist das Grüne Schullabor eine Möglichkeit für Eure Klasse besondere Erlebnisse außerhalb der Schule zu haben. Informationen über das Grüne Schullabor gibt ab Herbst 2011 / Frühjahr 2012 im Internet unter www.diefalken-bielefeld.de. in der Rubrik "Einrichtungen".

Spendenprojekte 2010

Wie bereits in den Vorjahren werden die teilnehmenden Schulen direkt von dem erarbeiteten Geld profitieren. Dabei entscheidet die Schule über 50 % der Spendensumme selbst, wie die Investitionen eingesetzt werden.

Die anderen 50% des Gesamterlöses werden in den Halhof am Viadukt in Bielefeld-Schildesche investiert. In der Bielefelder Manufaktur werden berufsvorbereitende Maßnahmen für Schulabgänger ohne Abschluss zwischen 16 und 25 Jahren angeboten, die auf dem Arbeitsmarkt geringe Chancen haben. Die Mitglieder der Manufaktur machen ein in seiner Kombination einzigartiges Angebot in Bielefeld möglich. Sie betreiben z.B. ein Café und ein Heuhotel, bieten Ponyreiten an, gewinnen Brennholz und sie produzieren Honig und Saft, aus der Region für die Region. Der Halhof ist Wochentags für alle Bielefelder geöffnet. Mit Hilfe der Bielefelder Manufaktur können sich die jungen Menschen so eine berufliche Perspektive zum Beispiel in den Bereichen Garten- und Landschaftspflege, Landwirtschaft, Lebensmittelverarbeitung oder Gastronomie aufbauen. Darüber hinaus können das große Raumangebot und die Ausstattung auf dem Hof von Schulen oder Vereinen genutzt werden. Die Martin-Niemöller-Gesamtschule führt z.B. ihren wöchentlichen Fachunterricht auf dem Halhof durch. Informationen über den Halhof gibt es im Internet unter www.diefalken-bielefeld.de. in der Rubrik "Einrichtungen".

Die Spenden des Social Day werden auf dem Halhof für Werkzeuge und Material verwendet. Die Mitglieder der Manufaktur auf dem Halhof benötigen für ihre Arbeit die berufstypischen Werkzeuge und Materialien. Dazu zählen z.B. Bienenkästen, Honigschleudern oder auch Gastronomiegeräte. Durch die Spenden des Social Day gibt es die Möglichkeit das Angebot an Produkten auf dem Halhof zu verbessern. Darüber hinaus ist die Instandhaltung und Sanierung der über 100 Jahre alten Gebäude, die zuletzt 30 Jahre ungenutzt waren, eine ständige Herausforderung. Daher werden die Spenden auch für die Sanierung und Ausstattung eines Spiel- und Aufenthaltsraums für Kinder dringend benötigt. Dadurch steigert der Hof seine Attraktivität für die Ferienspiele oder Aktivitäten Bielefelder Schulen.

Spendenprojekte 2009

Wie bereits in den Vorjahren werden die teilnehmenden Schulen direkt von dem erarbeiteten Geld profitieren. Dabei entscheidet die Schule über 50 % der Spendensumme selbst, wie die Investitionen eingesetzt werden. So können zum Beispiel neue Spiele für die Übermittagsbetreuung, für den Freizeitbereich oder Unterrichtsmaterial angeschafft werden.

Die anderen 50% des Gesamterlöses werden in das Projekt Helfen lernen in Bielefeld investiert. Die anderen 50% des Gesamterlöses werden in das Projekt Helfen lernen in Bielefeld investiert. Das Projekt Helfen lernen soll gemeinsam mit Jugendlichen organisiert werden. Ziel ist es Bielefelder Schülerinnen und Schüler bei der Auswahl von ehrenamtlichen Tätigkeiten zu unterstützen und selbst eigene Projekte zu initiieren. Das Projekt möchte Jugendliche nachhaltig für ehrenamtliches Engagement begeistern und sie bei der ehrenamtlichen Tätigkeit unterstützen. Das von den Schülern erarbeitete Geld soll einen Beitrag für die Erstellung von Informations- und Unterrichtsmaterial leisten. Mehr Informationen gibt es auf der Projektwebseite www.helfen-lernen.de.

Im Jahr 2009 haben über 2.500 Bielefelder Schülerinnen und Schüler von 14 Schulen über 32.000 Euro an Spenden erarbeitet.

Spendenprojekte 2008

Wie bereits in den Vorjahren werden die teilnehmenden Schulen direkt von dem erarbeiteten Geld profitieren. Dabei entscheidet die Schule über 50 % der Spendensumme selbst, wie die Investitionen eingesetzt werden. So können zum Beispiel neue Spiele für die Übermittagsbetreuung, für den Freizeitbereich oder Unterrichtsmaterial angeschafft werden.

Die anderen 50% des Gesamterlöses werden in die beiden Projekte Helfen lernen und Skateranlagen in Bielefeld investiert. Das Projekt Helfen lernen soll gemeinsam mit Jugendlichen organisiert werden. Ziel ist es Bielefelder Schülerinnen und Schüler bei der Auswahl von ehrenamtlichen Tätigkeiten zu unterstützen und selbst eigene Projekte zu initiieren. Das von den Schülern erarbeitete Geld soll eine Starthilfe für diese Projekte sein. Helfen lernen startet im Herbst 2008. Zunächst gibt es monatliche Treffen, zu dem Schulvertreter aller Bielefelder Schulen eingeladen werden. Ziel des Projekts Helfen lernen ist, Jugendliche nachhaltig für ehrenamtliches Engagement zu begeistern und sie darin zu unterstützen.

In Bielefeld gibt es einige Skateranlagen, die von vielen Kindern und Jugendlichen besucht werden. Die Anlagen müssen an einigen Stellen erneuert werden. Auch die Erweiterung von einigen Anlagen ist wünschenswert. Das von den Schülern erarbeitete Geld soll ein Zuschuss für die Bielefelder Anlagen sein.

2008 haben über 2.000 Schülerinnen und Schüler aus 13 Schulen knapp 30.000 Euro an Spenden erarbeitet.

Spendenprojekte 2007

Spiele und Bücher für die Schulen

Wie bereits im Vorjahr werden die teilnehmenden Schulen direkt von der Teilnahme profitieren. Dabei legt die Schule für 50 % der Spendensumme selbst fest, wie die Investitionen eingesetzt werden. So können zum Beispiel neue Spiele für die Übermittagsbetreuung, Freizeitbereich oder Unterrichtsmaterial angeschafft werden.

Sonne macht Schule

Download Informationen zu Sonne macht Schule.

Mit dem Projekt Sonne macht Schule verfolgen Die Falken vor allem zwei Ziele. Zum Einen wird damit der aktuellen Debatte um die notwendige Vermittlung von Basiskompetenzen in den Bereichen der Naturwissenschaften und Technik Rechnung getragen. Nicht zuletzt wird auch darauf geachtet, dass sich auch Mädchen von dem Projekt angesprochen fühlen, um so Hemmungen gegenüber den klassischen aturwissenschaften und Technik im Allgemeinen entgegenzuwirken bzw. abzubauen. Zum Anderen werden den Kindern und Jugendlichen durch die Auseinandersetzung mit Photovoltaik die Erneuerbaren Energien als wichtige Säule einer zukünftigen Energieversorgung vorgestellt.

Das Projekt Sonne macht Schule für die Sekundarstufe I

Das Projekt Sonne macht Schule wird an zwei Vor- oder Nachmittagen durchgeführt. In Absprache mit dem/der beteiligten LehrerIn findet das Projekt wahlweise an zwei aufeinanderfolgenden Tagen, oder aber jeweils einmal pro Woche auf zwei Wochen gestreckt, statt. Denkbar wäre ein Einsatz innerhalb einer AG oder aber auch gerne in einer Projektwoche, sofern dieses Schuljahr eine geplant sein sollte. Fast alle Materialien werden von den Bielefelder Falken gestellt und mitgebracht. Eine genaue Abstimmung findet selbstverständlich im Vorfeld statt.

Im Folgenden wird kurz der Inhalt des Projektes vorgestellt: Das Projektteam von Sonne macht Schule führt mit maximal 20 SchülerInnen eine Einführung in das Thema Erneuerbare Energien durch. Die Teilnehmer werden die Gelegenheit haben, mit einem extra für den Unterricht entwickelten Set von „LEGO eLAB“ bzw. „SUSE“ von der „Niedersächsischen Lernwerkstatt für solare Energiesysteme“ unter Anleitung zu experimentieren. „LEGO eLAB“ setzt den Schwerpunkt auf Experimente zu Wind-, Wasser-, und Sonnenenergie. Die SchülerInnen konstruieren leistungsstarke Windturbinen, Wasserräder, solarbetriebene Fahrzeuge und Maschinen und erforschen im experimentellen Umgang die erneuerbaren Energieformen. Das Lernsystem „SUSE“ behandelt ausschließlich das Thema Photovoltaik. Hierbei ist eine Verknüpfung zur Elektrizitätslehre gegeben. Je nach Wissensstand ist eine Einheit zum Thema Energieumwandlung möglich.

<

Das Projekt wird die meiste Zeit im Außenbereich stattfinden, sofern die Wetterlage entsprechend mitspielt. Die Themen werden alle auf spielerische und experimentelle Art und Weise vom Projektteam behandelt, sodass die SchülerInnen in lockerer Atmosphäre erste Erfahrungen in der Beschäftigung mit Energie aus Sonne, Wind und Wasser sammeln können.

Für das Team der Lehrerinnen und Lehrer der teilnehmenden Schulen kann nach Interessenslage ein Inhouse- Seminar durchgeführt werden. Das Seminar wird nach Absprache mit dem Projektleiter den Bedürfnissen und Vorgaben der Teilnehmer angepasst. Vorstellbar wäre beispielsweise ein politisch- gesellschaftliches Seminar über die Erneuerbaren.

Björn Klaus ist Diplom-Umweltwissenschaftler und ist der Projektleiter von Sonne macht Schule. Herr Klaus hat viele Jahre während seiner Studienzeit im teutolab- Chemie der Universität Bielefeld gearbeitet und so Erfahrungen im naturwissenschaftlich-pädagogischen Bereich machen können. Nach seinem Studium hat er als wissenschaftlicher Mitarbeiter für das teutolab eine Versuchsreihe für die Sekundarstufe II zum Thema Nanochemie entwickelt und in den teutolab- Alltag implementiert. Seit August 2006 ist er nun für Die Falken als Ihr direkter Ansprechpartner rund um Sonne macht Schule tätig.

Erina Steinau ist Studentin der Umweltwissenschaften an der Universität Bielefeld und arbeitet derzeit an ihrer Diplomarbeit. Sie arbeitet bereits seit drei Jahren im teutolab- Chemie und leitet Kinder und Jugendliche zum Experimentieren an. Frau Steinau bildet mit Herrn Klaus ein bewährtes und eingespieltes Team.

Im Jahr 2007 haben die Schülerinnen und Schüler über 27.000 Euro an Spenden erarbeitet.

Spendenprojekte 2006

Spiele und Bücher für die Schulen

Wie bereits im Vorjahr werden die teilnehmenden Schulen direkt von der Teilnahme profitieren. Dabei legt die Schule für 50 % der Spendensumme selbst fest, wie die Investitionen eingesetzt werden. So können zum Beispiel neue Spiele für die Übermittagsbetreuung, Freizeitbereich oder Unterrichtsmaterial angeschafft werden.

Sonne macht Schule

Download Informationen zu Sonne macht Schule.

Mit dem Projekt Sonne macht Schule verfolgen Die Falken vor allem zwei Ziele. Zum Einen wird damit der aktuellen Debatte um die notwendige Vermittlung von Basiskompetenzen in den Bereichen der Naturwissenschaften und Technik Rechnung getragen. Nicht zuletzt wird auch darauf geachtet, dass sich auch Mädchen von dem Projekt angesprochen fühlen, um so Hemmungen gegenüber den klassischen aturwissenschaften und Technik im Allgemeinen entgegenzuwirken bzw. abzubauen. Zum Anderen werden den Kindern und Jugendlichen durch die Auseinandersetzung mit Photovoltaik die Erneuerbaren Energien als wichtige Säule einer zukünftigen Energieversorgung vorgestellt.

Das Projekt Sonne macht Schule für die Sekundarstufe I

Das Projekt Sonne macht Schule wird an zwei Vor- oder Nachmittagen durchgeführt. In Absprache mit dem/der beteiligten LehrerIn findet das Projekt wahlweise an zwei aufeinanderfolgenden Tagen, oder aber jeweils einmal pro Woche auf zwei Wochen gestreckt, statt. Denkbar wäre ein Einsatz innerhalb einer AG oder aber auch gerne in einer Projektwoche, sofern dieses Schuljahr eine geplant sein sollte. Fast alle Materialien werden von den Bielefelder Falken gestellt und mitgebracht. Eine genaue Abstimmung findet selbstverständlich im Vorfeld statt.

Im Folgenden wird kurz der Inhalt des Projektes vorgestellt: Das Projektteam von Sonne macht Schule führt mit maximal 20 SchülerInnen eine Einführung in das Thema Erneuerbare Energien durch. Die Teilnehmer werden die Gelegenheit haben, mit einem extra für den Unterricht entwickelten Set von „LEGO eLAB“ bzw. „SUSE“ von der „Niedersächsischen Lernwerkstatt für solare Energiesysteme“ unter Anleitung zu experimentieren. „LEGO eLAB“ setzt den Schwerpunkt auf Experimente zu Wind-, Wasser-, und Sonnenenergie. Die SchülerInnen konstruieren leistungsstarke Windturbinen, Wasserräder, solarbetriebene Fahrzeuge und Maschinen und erforschen im experimentellen Umgang die erneuerbaren Energieformen. Das Lernsystem „SUSE“ behandelt ausschließlich das Thema Photovoltaik. Hierbei ist eine Verknüpfung zur Elektrizitätslehre gegeben. Je nach Wissensstand ist eine Einheit zum Thema Energieumwandlung möglich.

<

Das Projekt wird die meiste Zeit im Außenbereich stattfinden, sofern die Wetterlage entsprechend mitspielt. Die Themen werden alle auf spielerische und experimentelle Art und Weise vom Projektteam behandelt, sodass die SchülerInnen in lockerer Atmosphäre erste Erfahrungen in der Beschäftigung mit Energie aus Sonne, Wind und Wasser sammeln können.

Für das Team der Lehrerinnen und Lehrer der teilnehmenden Schulen kann nach Interessenslage ein Inhouse- Seminar durchgeführt werden. Das Seminar wird nach Absprache mit dem Projektleiter den Bedürfnissen und Vorgaben der Teilnehmer angepasst. Vorstellbar wäre beispielsweise ein politisch- gesellschaftliches Seminar über die Erneuerbaren.

Björn Klaus ist Diplom-Umweltwissenschaftler und ist der Projektleiter von Sonne macht Schule. Herr Klaus hat viele Jahre während seiner Studienzeit im teutolab- Chemie der Universität Bielefeld gearbeitet und so Erfahrungen im naturwissenschaftlich-pädagogischen Bereich machen können. Nach seinem Studium hat er als wissenschaftlicher Mitarbeiter für das teutolab eine Versuchsreihe für die Sekundarstufe II zum Thema Nanochemie entwickelt und in den teutolab- Alltag implementiert. Seit August 2006 ist er nun für Die Falken als Ihr direkter Ansprechpartner rund um Sonne macht Schule tätig.

Erina Steinau ist Studentin der Umweltwissenschaften an der Universität Bielefeld und arbeitet derzeit an ihrer Diplomarbeit. Sie arbeitet bereits seit drei Jahren im teutolab- Chemie und leitet Kinder und Jugendliche zum Experimentieren an. Frau Steinau bildet mit Herrn Klaus ein bewährtes und eingespieltes Team.

Kontakt

SJD – Die Falken Bielefeld, Arndtstraße 6-8, 33602 Bielefeld
Tel: 0521-137319, Fax: 0521-8015092, Mobil: 0177-3237552
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Spendenprojekte 2005
Zum dritten mal in Folge hat eine beachtliche Anzahl von über 1.000 Bielefelder Schülerinnen und Schülern eine Spendensumme von über 14.000 € zusammengetragen.

Auch 2005 kommen die Spenden den Kindern und Jugendlichen der Stadt zu Gute. In diesem Jahr werden die Spenden für die Bielefelder Ferienspiele und die Übermittagsbetreuung an den Schulen ausgegeben. Die Spendensumme teilt sich in je 7.000 € für die Social Day-Schulen und die Kinder- und Jugendorganisationen in Bielefeld.
Spendenprojekte 2004
Im Jahre 2004 nahmen 1.500 SchülerInnen am Projekttag teil. Insgesamt konnten über 22.500 € für drei Projekte gespendet werden.

Mit dem Schulbauernhof in Ummeln, dem Naturpädagogischen Zentrum Schelphof und des Infozentrums Rieselfelder Windel sind zwei innovative Projekte aus Bielefeld, die die Kreativität, die Lern- und Erlebnismöglichkeiten der Kinder und Jugendlichen fördern und den Umgang mit der Natur nahe bringen als Spendenziel für den SOCIAL DAY 2004 ausgewählt.

Als drittes Projekt wird mit der Anschaffungen von Spielgeräten in den offenen Einrichtungen für Kinder- und Jugendliche das Angebot für die jugendlichen der Stadt attraktiver gemacht und mit mehr Erlebnismöglichkeiten ausgestaltet.
Spendenprojekte 2003
2003 fand der SOCIAL DAY das erste mal in Bielefeld statt. 1.200 SchülerInnen erarbeiteten knapp 18.000 € für vier Spielplatzprojekte.

weitere Links

Organisatoren